Der Tanz mit der Distanz



Herausforderung Virtuelles Führen - Wo stehen wir eigentlich?


Nach Lockdown Nr. 3 und nun beinahe einem Jahr mehr oder weniger im Homeoffice beobachten wir einen starken Schub in Richtung virtuelles Arbeiten. Home Office bzw. virtuelle Zusammenarbeit ist die neue Realität. Im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) haben rund 40 % der Arbeitnehmer/-innen 2020 im Home Office gearbeitet. Wenn man sich aktuelle Studien ansieht ist der Trend gekommen um zu bleiben. Nachdem wir unsere Arbeitsplätze aufgerüstet haben und die virtuelle Zusammenarbeit in eine "beinahe Routine" übergegangen ist, stellt sich die Frage wie Führung in der Distanz gelingen kann.


Schonungslos legt die aktuelle Situation plakativ Führungsstärken und -schwächen offen. Wie steht es wirklich um das gegenseitiges Vertrauen, Veränderungsbereitschaft, digitale Kompetenzen oder Klarheit in Zielen und Kommunikation?


Das virtuelle Arbeiten, wie aktuell im Home Office, löst individuell ganz unterschiedliche Reaktionen und Herausforderungen bei Führungskräften und Mitarbeitern aus. Die Abgrenzung von Privatem und Beruflichem fällt immer schwerer - Stichwort "always on". Videokonferenzen fressen sich in Mittags- und Abendzeiten rein, Pausen und Auszeiten finden nicht statt und für viele ist durch familiäre Verpflichtungen (u.a. Home Schooling) die Erschöpfungsgrenze erschreckend nah gekommen.


Hier ist die Empathie der Führungskräfte gefordert und natürlich fällt es leichter auf Basis einer stabilen Vertrauenskultur mit den Mitarbeitern offen über ihre Herausforderungen, Ängste und Wünsche zu sprechen. Geben Sie ihren Mitarbeitern auch den Raum und die Zeit sich zu öffnen, Kommunikation in kürzeren Abständen, lieber öfter und kürzer und unter der Nutzung von unterschiedlichen Kanälen. Schaffen Sie so Nähe in der Distanz und gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Sprechen Sie ganz offen auch über die Themen die Sie beschäftigen. Etablieren Sie das Gefühl der psychologischen Sicherheit, gemeint ist damit eine vertrauensvolle Atmosphäre die es alle Teammitgliedern ermöglicht sich offen zu äußern, neugierig Fragen zu stellen, zu experimentieren, Fehler zuzugeben, Feedback zu teilen und Spannungen anzusprechen ohne negative sanktioniert zu werden.


Ein weiter Punkt ist das Schaffen von effektive Strukturen für Kommunikation und Entscheidungen. Klare Strukturen wer, wann und wie als Ansprechpartner zur Verfügung steht - UND - noch wichtiger, wann nicht. Vereinbaren Sie digitale AUS-Zeiten für alle! Ja, auch für Führungskräfte - seien Sie sich der Vorbildfunktion bewusst!


Entwicklen Sie gemeinsam eine neue Routine hinsichtlich Meetings, 1:1, Check-ups, Retros und informellen Treffen (virtuelle Kaffeepausen, gemeinsames Kochen und Essen, Yoga, Pub Quiz, etc.). Virtuelle Treffen können auch sehr viel Spaß machen! Und den benötigen wir alle aktuell ganz dringend!


Das Verankern von neuen Normen der Zusammenarbeit im Team eröffnet die Chance die

Entscheidungslinien und Workflows auch auf den Prüfstand zu stellen. Welche Verantwortung kann beim Mitarbeiter / beim Team verankert werden? Welche Punkte bleiben der alleinigen Verantwortung der Führungskraft? Die Zusammenarbeit kann durch kleinere, crossfunktionale Teams mit klaren Zielen und Entscheidungsräumen deutlich verbessert werden. Empowerment ist die gewünschte Nebenwirkung!


Die Veränderungsbereitschaft, Flexibilität und digitale Kompetenzen von Teams erhalten durch die Corona Pandemie einen Turbo Boost! Machen Sie aus der Not eine Tugend und schaffen Sie eine "Test and Learn" Mentalität. Identifizieren Sie sukzessive best practices und eliminieren Sie Prozesse und Technologien die nicht funktionieren. Gemeinsames Experimentieren, Ausprobieren, Lernen, Verbessern und Etablieren baut die Hemmschwelle vor neuen Herausforderungen ab. Nutzen Sie die Technologie Power für sich und ihr Team!


Mit Hilfe der richtigen Struktur, Prozesse, Kultur und Technologie kann remote work sowohl Produktivität als auch Motivation der Mitarbeiter steigern. Durch die reduzierten Reise- und Pendlerzeiten verfügen die Mitarbeiter über mehr Zeit und somit auch über eine bessere Work-Live-Balance. Die Herausforderungen des letzten Jahres haben uns widerstandsfähiger gemacht. Wir haben gelernt auf Veränderungen flexibel zu reagieren und wir haben die "new ways of working" etabliert. Ich bin guter Dinge, dass wir alle gerüstet sind für die Zukunft. Nur MUT!












Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

KONTAKT

MICHAELA SAUERWEIN

Managing Partner

 

COX Coaching & Consulting

Neutorstrasse 14 | A-5020 Salzburg

 

+43 660 3127020

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • LinkedIn
  • Xing
  • Instagram
  • Blog

© 2018 COX Coaching & Consulting   

|  Datenschutz  | AGB |  Impressum |